Hauptmenü

Anmeldung



Rechtliches

Umfrage

Wie gefällt dir paddyshomepage.de?
 

Kurzmeldung

Willkommen auf paddyshomepage.de
Tag 17: Back Home!
Donnerstag, den 02. Mai 2013 um 20:00 Uhr

Nun geht's wieder nach Hause. In Miami ist immer noch sehr durchwachsenes Wetter. 27 °C, Luftfeuchte gefühlt bei 100 % und dunkle Wolken am Himmel. Wir fahren noch einmal kurz über den Ocean Drive am Strand von Miami Beach entlang. Dann ab Richtung Flughafen. Als erstes wird der Suburban bei Alamo Rental Cars abgegeben. Haben den großen Kasten mittlerweile richtig lieb gewonnen. Aber nach 3963 km trennen sich unsere Wege nun. Müssen danach noch einige Stunden am Flughafen totschlagen, bis unser Flieger pünktlich um 14:55 Richtung Düsseldorf abhebt. Um kurz nach 13 Uhr Ortszeit sind wir wieder in Steinbrink angekommen.

Das wars mit dem Road-Trip 2013!

 


 
Tag 14: Key West
Dienstag, den 30. April 2013 um 12:20 Uhr

Erste Aktion des Tages: Motel klar machen. Klappt heute morgen auch ohne Probleme. Danach erstmal zum Strand und ausruhen. Abends gehts dann zur Duval Street.  Dort kann man bei einem Bierchen am Strand zuschauen, wie die Sonne untergeht und den zahlreichen Gauklern bei ihren Vorstellungen zuschauen. Als es dunkel wird, starten wir dann unseren Pub-Crawl in Key West. Es wird spät...

 


 

 

 


 
Tag 13: The Keys
Sonntag, den 28. April 2013 um 21:41 Uhr

Die gestrigen Schwierigkeiten bei der Motelsuche waren noch gar nichts gegen das, was uns am heutigen Tage erwarten sollte. Dieser war bis jetzt der heftigeste aller Reisetage. Und das kam so:


Der ursprüngliche Plan war, von Naples aus über die Everglades nach Miami zu fahren um dort für eine Nacht ein Motel zu nehmen. Leider gab es bei der Umsetzung allerdings einige Probleme, ohne die vielleicht alles anders gekommen wäre.


1. Problem:

Wie schon einige Tage zuvor ist auch in unserem Motel in Naples die Internetverbindung mal wieder recht dürftig. Schaffen es daher nicht, uns über Motels im Umkreis von Miami zu informieren, sondern nur über die Airboat-Touren in den Everglades. Macht aber nix, denken wir. Hat ja bisher mit ein bischen Suche auch immer geklappt, ein Motel zu finden. Fahren also erstmal in die Everglades zur Airboat-Tour. Bis hierhin alles gut.


2. Problem:

Nach der Airboat-Tour kommen wir Mittags in Miami an. Dort ist verkehstechnisch die Hölle los. Alle Straßen verstopft. Bis wir endlich bei den Hotels am Ocean Drive angekommen sind, brauchen wir eine halbe Ewigkeit. Jan, der fährt ist wirklich nicht zu beneiden.


3. Problem:

Am Ocean Drive gibt es Parkplätze nur ab 20 $ aufwärts. Wir entscheiden uns gegen ein Hotel in Miami und fahren weiter in den Süden zu den Keys. Ziel: Die erste der Inseln - Key Largo.


4. Problem:

Spät nachmittags kommen wir in Key Largo an. Dort sind bereits ziemlich viele Motels ausgebucht. Das einzige Zimmer das wir finden ist eins für 199 $ im Holiday Inn. Eindeutig über unserer bisherigen Preiskategorie. Wir entscheiden uns gegen das Zimmer und fahren weiter Richtung Süden.


5. Problem:

Auf den drei weiteren Keys finden wir kein freies Motelzimmer mehr. Wir fahren wieder zurück nach Key Largo, weil wir uns nun doch für das Zimmer im Holiday Inn entschieden haben. Leider ist aber das Holiday Inn nun auch ausgebucht. Der Mann an der Rezeption kann sich ein leichtes Grinsen nicht verkneifen, als er uns zum zweiten Mal sieht. Da es schon 19 Uhr ist, gehen wir erstmal in Ruhe was essen und überlegen uns einen neuen Plan. Wir fragen unsere ortskundige Kellnerin, was man am besten tun sollte. Sie meint, Richtung Key West gibt es so viele Motels, da müsste eigenltlich etwas frei sein.


6. Problem:

Auf dem Weg nach Key West halten wir bei zwei Dutzend Motels an: alle ausgebucht. Wir fahren weiter bis Key West. Dort verabschieden wir uns endgültig von unseren Preisvorstellungen und fragen auch im Hilton an. Aber auch in Key West ist nichts mehr zu holen.


Fazit: Den ganzen Tag mit Auto durch die Gegen gefahren und auf 150 km von Key Largo bis Key West kein einziges Hotel gefunden. Es ist 1 Uhr und wir stehen auf dem Parkplatz vor dem Ihop-Restaurant. Gute Nacht!




 
Tag 12: Naples
Freitag, den 26. April 2013 um 18:41 Uhr

Bislang ist vom Essen im Ihop keiner krank geworden. Ausnahmsweise fahren wir heute mal wieder eine Innlandstrecke. Es geht am Lake Okeechopee vorbei über Fort Myers nach Naples an der Westküste Floridas. Das Wetter bleibt konstant: 25 – 30 °C und Sonne! Naples entpuppt sich aber als Nobel-Urlaubsort. Hier findet man auf jeden Fall mehr Golfplätze als günstige Motels. So dauert die Suche nach einer Unterkunft heute mal etwas länger. Der Abstecher nach Naples hat sich aber auf jeden Fall gelohnt. Der Strand ist einsame Spitze und es gibt auch einige Bars in denen man abends gut einen trinken kann. ;-)




 
Tag 11: Kennedy Space Center
Freitag, den 26. April 2013 um 18:40 Uhr

Erkältung schon wieder fast überstanden. Von Orlando geht es nun noch weiter in den Süden nach West Palm Beach. Zuerst wieder ein bischen Bildung: Besichtigung beim Kennedy Space Center. Von dort aus sind die ersten Menschen zum Mond geflogen und auch die Space Shuttels waren dort stationiert. Auf dem Weg dorthin sehen wir auch die ersten Krokodile im Straßengraben. Augen auf im Straßenverkehr! Nach dem Spacecenter gönnen wir uns wieder etwas Ruhe am Cocoa Beach, bevor wir uns in West Palm Beach ein Motel suchen. Leider ist es schon recht spät geworden, sodass wir nur ein Days Inn etwas außerhalb finden. Das einzige Restaurant, das abgesehen vom Burger King noch auf hat, ist das Ihop Restaurant. Dort entschließe ich mich, nun endlich auch mal ein Philly Cheesesteak zu probieren – wollte ich ja eigentlich schon am Tag 6 gemacht haben, hat in Philly aber nicht geklappt. Das Cheesesteak ist die  Spezialität Philladelphia’s: Fein geschnittenes Steak mit Schmelzkäse und Zwiebeln im Brötchen. Im Ihop hats aber eher geschmeckt wie Schuhsohle mit Analogkäse im Pappbrötchen. Hätte ich mal doch schon eins in Philadelphia probiert. Da war es nur ein schwacher Trost, dass die anderen Gerichte auch nicht besser waren. Das Ihop ist damit bislang unser schlechtestes Restaurant auf der Reise. Hauptsache, das gibt keine Magenverstimmung.


 
<< Start < Zurück 1 2 3 Weiter > Ende >>

Seite 1 von 3
© 2008 Paddy's Homepage | Joomla 1.5 Templates by vonfio.de